Gleiche Kosten bei doppelter Leistung!

Wer will im Winter schon mit dicken Wolldecken im eigenen Wohnzimmer sitzen? Familie Ulrich nicht, daher musste schnell eine Infrarotheizung mit 900 Watt her. Das sollte für den Hausanbau genügen. Um aber überhaupt nennenswerte Erwärmung festzustellen, musste die Infrarotheizung Tag und Nacht laufen. Damit waren die günstigen Anschaffungskosten gleich wieder verpufft.

Die Freiburger hatten ein Problem: Die vorherigen Hausbesitzer hatten das Wohnzimmer in einen Anbau ausgelagert, jedoch darauf verzichtet, dieses auch an die Gasheizung anzuschließen. Die unterdimensionierte Infrarotheizung lieferte einfach nicht genug Leistung um das geliebte Wohnzimmer warmzuhalten.

Also musste eine Lösung her und die kam im Oktober 2017 in Form der AeroFlow® MIDI 1950. Dieses Modell brachte nicht nur die nötige Leistung, um das Wohnzimmer endlich auf eine angenehme Temperatur zu bringen. Herr Ulrich rechnet uns vor, dass er trotz mehr als doppelt so hoher Leistung die gleichen Heizkosten haben wird, wie zur Zeit der Infrarotheizung. Eine Erklärung ist leicht gefunden: Beide Heizungen laufen mit Strom, doch das Modell von AeroFlow® hat eine Automatikfunktion, über die ein Heizplan erstellt werden kann. Die Heizung läuft also wirklich nur dann, wenn sie laufen soll. Das macht sich beim Stromverbrauch deutlich bemerkbar. Die Infrarotheizung lief über 24 Stunden am Tag. Die jetzt eingestellten Heizzeiten sorgen nun dafür, dass die Heizung nur dann ihre Arbeit verrichtet, wenn niemand zuhause ist. So herrscht immer die optimale Temperatur und die Wolldecken der Ulrichs dienen heute als Deko.

Die eigens mitbestellten Rollenfüße erlauben ohne große Mühen die freie Platzierung des MIDI 1950 im Raum. Die Wandmontage entfällt und die Heizung verschwindet außerhalb der Heizsaison im Keller.